FRAGE

Ich möchte mich bei Dir nochmal persönlich ganz herzlich für die gelungene Yogatherapie Ausbildung bedanken. Ich bin vor allem am Anfang durch viele Widerstände gegangen und habe dennoch weitergemacht.

Besonders gelungen ist auch der permanente Anpassungsprozess an uns und die vielen Anmerkungen, die mich immer wieder ermuntert haben. Mir waren meinen Selbstzweifel und Fluchtmechnanismen noch nie so deutlich wie in der dieser Zeit.

Für mich war es auch eine besondere Herausforderung, den Job, Familie und die Ausbildung unter einen Hut zu bringen.

Durch die tiefen Einblicke in die menschliche Psyche hat sich auch im Job viel geändert und wird sich auch noch ändern. Ich habe tatsächlich noch einen ganz anderen und tieferen Zugang in die Welt des Yoga bekommen und vieles besser verstanden. Das Leben ist Yoga und ich freue mich darauf. Danke auch für Workshops und Möglichkeiten über Online gezielt an Themen arbeiten zu können, die ich auch sehr intensiv genutzt habe.

Die Sonne im Mond bei der Hashimoto war für mich noch ein besonderer Höhepunkt.

Einen Gedanken habe ich noch zu dieser Thematik, den ich Dir noch mitteilen wollte. Die Fehlleitung von Energien kann sich auch auf der geistigen Ebene bemerkbar machen, oder? Z. B. wenn ich manchmal nicht das tue bzw. sage, was ich eigentlich beabsichtigt habe.

ANTWORT

Das hat mit Authentizität zu tun.

Wenn du A denkst oder planst und B tust, dann gibt es Emotionen die nicht zum geistigen Tun passen, vielleicht weil sie unbewusst sind, oder weil du (noch) ein Bewertungsproblem hast.

Authentisch sein bedeutet mit ganz klaren Emotionen zu leben, und dazu zu stehen.

Insbesondere dann, wenn es knapp wird.

Frage dich: Warum bin ich abgewichen – welche Emotion hat mich geleitet, die ich vielleicht übersehen oder nicht ernst genommen haben könnte?

Falls du dir bei der Arbeit mit Schilddrüse und Authentizität Anleitung wünschst, empfehle ich dir diese spezielle Yoga-Stunde: